Im Einsatz – Fallschutz

Empfindliche Produkte benötigen einen Rundumschutz, um sicher vom Hersteller zum Endkunden zu kommen.
Im Herstellungsbetrieb sind alle Transportwege klar und definiert. Jeder kennt den Wert des Produktes. Sobald das Produkt die Laderampe jedoch verlässt, ist das Versandpaket eines unter vielen.

Typische Vorfälle während des Transports sind:

  • Fall auf die Standfläche
  • Fall auf eine Ecke
  • Fall auf eine Seitenwand
  • Wenden
  • Schütteln
  • Rütteln
  • Warm/Kalt Temperaturwechsel
  • Feuchtigkeit

Alle Vorfälle können zur Zerstörung des Produktes führen.

Als Grenzwert, bevor eine Zerstörung eintritt, kann der Stoßfaktor G gelten.

Es gibt tabellierte Werte nach DIN 55471 „Polystyrol-Schaumstoff für Verpackungszwecke“ oder ggf. sogar Angaben des Herstellers.

Dach DIN 55471 gilt für extrem empfindliche Güter wie z.B. Präzisionsinstrumente, ein G-Wert von 15 bis 20 als Grenzwert. Unempfindliche Maschinen oder Werkzeuge halten einen Stoßfaktor von mehr als 110 aus.

Diese Werte sind Leitwerte bei der Konstruktion, um die optimale Polsterverpackung auszulegen.

Zunächst dienen Berechnungen als Konstruktionsgrundlagen. Die Erfahrung unserer Verpackungsentwickler fließt dann zusätzlich in die Konstruktion ein. Am Ende wird die Verpackung einem Falltest unterzogen, um die Fallwerte zu bestätigen.
Erst nach Unterschreiten der ermittelten Grenzwerte verlässt die Verpackung die Entwicklungsabteilung.

Getreu unserem Anspruch „Wir mögen es kompliziert, weil wir es einfach können“ können Sie uns mit sehr empfindlichen Geräten konfrontieren.
Wir finden die Lösung, damit nicht der Transport Ihre Produkte beschädigt.

Fordern Sie uns mit Ihrer Verpackungsaufgabe, sei es eine Weinflasche, die repräsentativ verpackt werden soll oder das Analysegerät, das auch nach einem rohen Transport die volle Funktionsfähigkeit besitzen muss.